Trier hat gewählt

Rückblick OB-Wahlkampf

Wolfram Leibe ist der nächste Oberbürgermeister der Stadt Trier!

Herzliche Glückwünsche und ebenso herzlichen Dank für einen fairen und inhaltlichen Wahlkampf. Ich wünsche ihm und der Stadt alles Gute - und den Projekten die er sich für die Stadt vorgenommen hat, ein gutes Gelingen.

Ebenso möchte ich Hiltrud Zock gratulieren, die hauchdünn den Sprung ins Rathaus verpasst hat. Auch sie war im Wahlkampf immer fair und sachorientiert: Keine persönlichen Angriffe und ein wirklich herzliches Verhältnis.

Im fairen Gegeneinander haben wir drei ein hartes Stück Arbeit hinter uns gebracht. Umso mehr Respekt habe ich vor der Leistung meiner beiden GegenkandidatInnen, die noch zwei weitere Wochen Wahlkampf bis zur Stichwahl hatten.

Der Grüne Kreisverband und ich persönlich hatten auf eine Empfehlung für die Stichwahl verzichtet. Schließlich hatten die Trierer Grünen sich erst nach der Vorstellung beider KandidatInnen der großen Parteien entschieden, eineN eigenen grüneN KandidatIn aufzustellen. Beide hatten die Grünen nicht überzeugt. Eine Empfehlung für die Stichwahl wäre deshalb nicht nachvollziehbar gewesen

Gemeinsam mit den vielen Aktiven des Kreisverbandes von Bündnis 90 / Die GRÜNEN und den UnterstützerInnen aus anderen Parteien haben wir in Trier bei der Oberbürgermeisterwahl am 28. September 2014 unser bisher bestes kommunales Ergebnis erreicht.

Ein toller Kreisverband und eine tolle Zusammenarbeit: Ich danke allen für ihren Einsatz und ihre Unterstützung. Ein ganz besonderes Dankeschön an die UnterstützerInnen aus den anderen Parteien die uns geholfen haben. Es war alles andere als selbstverständlich, dass im dritten Wahlkampf innerhalb eines Jahres noch eine solch umfassende Kampagne in der ganzen Stadt auf die Beine gestellt werden konnte.

Besonders danke ich allen OrganisatorInnen in der Geschäftsstelle, die mir bei meinen Terminen, immer Unterstützung  boten, die Plakate, Spray und Putzaktionen, Terminkoordination, Briefings und Vorbereitungen organisierten und alles, was zur Organisation eines solchen Wahlkampfes dazugehört.

Nach dem guten Verlauf des Wahlkampfes hatten wir wohl ein noch besseres Ergebnis erwartet. Da war mir am Wahlabend sicher die Enttäuschung über das weite Verfehlen der Stichwahl anzumerken. Inzwischen kann ich aber zuversichtlich und zufrieden zurück und nach vorne schauen. Wir können durchaus stolz auf unsere Leistung sein und auf das was wir erreicht haben! Dieser dritte Wahlkampf in einem Jahr hat alle zeitlich, organisatorisch und finanziell gefordert. Dennoch gab es nie wirklichen Stress oder schlechte Laune.

Die beiden großen Parteien konnten auf ein weitaus größeres Budget für den Wahlkampf zurückgreifen. Das neide ich Ihnen nicht: Aber schade ist es um das Geld, wenn ich die vielen Brennpunkte in Trier sehe für die das Geld fehlt und den Spardiktat, den gerade diese Parteien der Stadt auferlegen. Unser Wahlkampf war dennoch nicht Low-Budget, denn er hat von unserem großen Budget an persönlichem Einsatz gelebt.

Wir Grüne und ich als unser Kandidat waren in der ganzen Stadt präsent. Viele Aktionen haben nicht nur Aufmerksamkeit erregt, sondern auch Spaß gemacht. Wir haben drei Monate lang gekämpft, und vor allem glaube ich, dass es uns gelungen ist, klar zu machen, dass gute Politik auch sinnvolle Konzepte braucht. Mehr Grün für Trier – auch das haben wir glaubwürdig vertreten.

Ein noch besseres Abschneiden wäre sicher möglich gewesen, wenn der Wahltermin in der Universitätsstadt Trier nicht in der vorlesungsfreien Zeit gelegen hätte. Studierende sind eine wichtige Gruppe von WählerInnen. Sinnvollerweise werden Wahltermine nicht in die Schulferien gelegt, eine ebensolche Rücksichtnahme sollte auch den Studierenden entgegengebracht werden. Die ganze Stadtspitze hat jetzt die niedrige Wahlbeteiligung beklagt. Deshalb muss man die vorlesungsfreien Zeiten bei künftigen Wahlen bedenken. Die Amtszeit des Oberbürgermeisters hätte ja einen späteren Termin zugelassen.

Also: Auch wenn wir noch Luft nach oben haben - Grün ist eine wichtige Kraft in Trier. Wir wussten das bereits. Die WählerInnen haben es jetzt nochmal bestätigt - mit dem besten grünen Ergebnis aller bisherigen kommunalen Wahlen in Trier. Darüber können wir uns aufrichtig freuen!

Mit den dankbarsten und grünsten Grüßen an alle Unterstützerinnen und Unterstützer,

Dr. Fred Konrad

Zurück