Erstaufnahme besonders schutzbedürftiger Flüchtlinge: vor-Ort-Termin mit Fred Konrad, Simone Peter und Anne Spiegel

"Persönlicher Eindruck der wichtigste"

[ Anne Spiegel, Simone Peter und Fred Konrad mit Ibrahim Al Saffar (ASB) und Kindern im Spielzimmere der Einrichtung ]

Sich selbst ein Bild zu machen von den Einrichtungen im Land, so das Motiv für den Besuch in der Erstaufnahmeeinrichtung für besonders schutzbedürftige Flüchtlinge. Gemeinsam mit der GRÜNEN Bundesvorsitzenden Simone Peter und mit Anne Spiegel, Sprecherin der GRÜNEN Landtagsfraktion für Integration, Frauen, Flüchtlinge und Asyl, ließ sich Fred Konrad bei einem Rundgang Einzelheiten des Konzepts und dessen Umsetzung von der Leiterin und vom Betreiber erläutern.

„Wir freuen uns über das große Engagement, mit dem der ASB und die vielen freiwilligen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer hier arbeiten. Ich danke diesen Menschen für ihre Motivation und die Bereitschaft zu helfen. Hier in Zweibrücken können wir den Geflüchteten zeigen, dass sie willkommen sind. Das Land wird die Erstaufnahmeeinrichtungen und vielen Ehrenamtlichen weiterhin bei ihrer wichtigen Aufgabe unterstützen", so Fred Konrads Fazit.

Anne Spiegel ergänzt: „Die Situation der Flüchtlingsfrauen und der Familien, die mit kleinen Kindern zu uns kommen ist eine sehr Spezifische. Sie haben oftmals in ihren Heimatländern oder auf der Flucht Schlimmes erlebt und brauchen deshalb unseren besonderen Schutz. Mit der Außenstelle im ehemaligen Hotel Europa bietet die Landesregierung diesen Frauen und den Familien mit kleinen Kindern eine geschützte Unterbringung". Das Beispiel Rheinland-Pfalz zeige, dass es funktioniert, wenn die Politik nach Lösungen suche und die Probleme mutig angehe, bekräftigte Simone Peter nach einer umfassenden Inaugenscheinnahme der Einrichtung und Gesprächen mit Flüchtlingen.

Pressebericht im Pfälzischen Merkur vom 21. Januar

 

Zurück