Inklusion

Inklusion - Herz für Vielfalt und Unterschiedlichkeit
[ © Nelos - Fotolia.com ]

 

Stark machen für Wertschätzung und Akzeptanz

Alle Menschen, unabhängig von Herkunft, Einkommen, Vermögen, Geschlecht, Alter, Behinderung, sexueller Orientierung und Religion, sollen umfassend am Leben unserer Gesellschaft teilhaben können. Inklusionskonzepte sollen Raum für Vielfalt und Unterschiedlichkeit schaffen, die gegenseitige Wertschätzung und Akzeptanz fördern.

Während „Integration“ Anpassung und Eingliederungsfähigkeit voraussetzt, bedeutet „Inklusion“, dass die Gesellschaft Barrieren abbaut und die Bedingungen für Teilhabe aller Menschen unabhängig von besonderen Eigenschaften schafft.

Der Begriff Inklusion nimmt einen immer breiteren Raum in der politischen Diskussion ein. Dies ist der Verdienst der UN-Konvention über die Rechte behinderter Menschen (2006), die Deutschland 2009 ratifiziert hat. Die Umsetzung dieser Konvention hat damit Gesetzeskraft und bindet alle staatlichen Institutionen.

Eine inklusive Gesellschaft überträgt den Grundgedanken der Teilhabe auf alle Gruppen, die von Ausgrenzung betroffen sind. Deshalb war Inklusion 2012 und 2013 im rheinland-pfälzischen Landtag ein Schwerpunktthema der Fraktion BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN. Zu Anfang des Jahres 2014 stand dann der Antrag von BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN und SPD zum „5. Bericht zur Lage behinderter Menschen in Rheinland-Pfalz“ im Zentrum meiner parlamentarischen Arbeit. Eine Zusammenfassung zu den zentralen Ziele der Inklusionspolitik in Rheinland-Pfalz finden Sie hier

 

Weitere Informationen

Bisherige Ergebnisse unseres politischen Einsatzes

Elternwahlrecht im Schulgesetz

Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung

Inklusion in Kindertagesstätten und Schulen